„Dada-mpf-dada! – Wie die bayerische Biermösl Blosn Politikern den Marsch bläst“

Fernsehdokumentation: ARD 1996
Buch und Regie: Wolfgang Landgraeber
Kamera: Ernst-Michael Wingens

 

„Die Minderheiten drücken mal wieder frech ins schöne Bayernland: Der WDR hat bei Wolfgang Landgraeber und Ernst-Michael Wingens einen Film über die bayerische Biermösl Blosn bestellt: Dada-mpf-dada! ist heute im Ersten zu sehen.

In Bayern muss man diese Programmpolitik ertragen: dabei weiß man doch aus langer Erfahrung, dass es immer etwas komisch klingt, wenn Preußen – und die gehören laut Gerhard Polt als Gebirgsschützen-Festredner in dieser Dokumentation zu den bedrohlichen Minderheiten – sich mühen, Bayerisches im Allgemeinen auszusprechen und einen Gruppen-Namen wie BIERMÖSL BLOSN im Besonderen.

Warum also müssen Minderheitenvertreter einen Film für alle Bundesbürger über die drei Well-Brüder machen und darüber, wie die den Politikern den Marsch blasn? – weil sie frecher, freier und auch begeisterter die drei Volksmusikanten beobachten und beschreiben können, als – offenbar – jemand aus dem Sendegebiet des Bayerischen Rundfunks, wo sich trotz der vielbeschworenen LIBERALITAS BAVARICA niemand so echt trauen wollen darf, dass Well-Trio im Ersten auch in seinem kritischen Anspruch zu akzeptieren?! Das tun Langraeber/Wingens. Sie berücksichtigen damit die Tradition, die in Bayern noch als DABLECKA berühmt-berüchtigt ist.

Die beiden für den Kölner Sender arbeitenden Filmemacher schauten den bayerischen Musikkabarettisten – und Gerhard Polt, ihrem Kompagnon seit 17 Jahren – bei der genussvollen Arbeit zu und aufs Maul.“

Thomas Thieringer, Süddeutsche Zeitung, 06.02.1997